Kulturgüterschutzinventar mit Objekten von nationaler Bedeutung (Bundesamt für Bevölkerungsschutz)
Name Weier, neolithische Ufersiedlung
Kategorie A
Objektart Archäologische Objekte / Neolithikum
KGS-DS-Nr 4468
Adresse
Gemeinde (Ehemalige Gemeinde) Thayngen
Koordinaten 2694951 / 1288050
Objektinformation:
Weitere Informationen Teil des Welterbe-Objekts prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
Weitere Informationen
Weitere Informationen
CH-SH-01, Thayngen–Weier I-III: Die Fundstelle zeichnet sich durch ihre gut erhaltenen Reste der Pfyner Kultur aus, welche einen Einblick in die Architektur von Moorsiedlungen geben. Da mehrere dendrochronologisch datierte Siedlungen sich innerhalb einer kurzen Zeit abwechselten, kann in Thayngen–Weier I-III die Entwicklung der Pfyner Kultur nach verfolgt werden. Chronologisch ergänzt die Fundstelle die Funde und Befunde der später datierenden Fundstelle Gachnang-Niederwil–Egelsee (CH-TG-04) und die bislang noch wenig untersuchten neolithischen Schichten von Hüttwilen-Uerschhausen–Nussbaumersee (CH-TG-05) zu einer beinahe lückenlosen, dendrodatierten Abfolge von 300 Jahren (Quelle: http://www.palafittes.org/).