Kulturgüterschutzinventar mit Objekten von nationaler Bedeutung (Bundesamt für Bevölkerungsschutz)
Name Inkwilersee, paläolithische Freilandstation / neolithische und bronzezeitliche Seeufersiedlung
Kategorie A
Objektart Archäologische Objekte / Paläolithikum / Neolithikum / Bronzezeit
KGS-DS-Nr 9666
Adresse
Gemeinde (Ehemalige Gemeinde) Bolken
Koordinaten 2616949 / 1227499
Objektinformation:
Weitere Informationen Teil des Welterbe-Objekts prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
Weitere Informationen
Weitere Informationen Wikipedia: Inkwilersee
© Fachbereich Kulturgüterschutz, BABS - H. Schüpbach
© Fachbereich Kulturgüterschutz, BABS - H. Schüpbach
© Fachbereich Kulturgüterschutz, BABS - Uschy Sumi
© Fachbereich Kulturgüterschutz, BABS - Uschy Sumi
© Fachbereich Kulturgüterschutz, BABS - H. Schüpbach
CH-SO-02, Inkwil BE/Bolken SO–Inkwilersee Insel: Einzige Pfahlbaustation der Spätbronzezeit in der Region mit einer aussergewöhnlichen Siedlungslage auf einer sehr kleinen Insel. In der Spätbronzezeit liegt die Fundstelle in einer Grenzregion zwischen westlichen und östlichen Einflüssen und überbrückt eine grosse Lücke zwischen den Pfahlbaustationen in der West- und Ostschweiz. Alte Berichte erwähnen mächtige Kulturschichten und Holzkonstruktionen. Jüngere Untersuchungen zeigten das Potential für reiche organische Funde und wissenschaftliche Daten (z.B. ein einzigartiges „Holzschwert" aus der Spätbronzezeit) (Quelle: http://www.palafittes.org/).